Iridium-Flare am 25.11.2017

Gestern Abend kam es zu einem sehr hellen Iridium-Flare. Dieser stand schon seit der Wochenmitte bei mir auf dem Plan. Mit -7.5mag war er einer der Hellsten, die ich je beobachtet habe.

Iridium-Flares entstehen durch Kommunikations-Satelliten. Diese haben eine stark reflektierende Aluminiumoberfläche, welche das Sonnenlicht wieder auf die Erde lenkt. Durch die Orbitgeschwindigkeit bilden sich bei der Langzeitfotografie teils sehr helle Strichspuren. Die Helligkeit kann bis zu -9mag betragen (etwa 50mal so hell wie die Venus).

Dieser gestrige Flare stammte vom Iridium-Satelliten  67

Leider ist das Bild wegen des Windes etwas verwackelt.

Iridium-Flares selbst beobachten? Kein Problem!

Auf vielen Webseiten wird die Sichtbarkeit der Flares sekundengenau vorhergesagt. Ich benutze gerne Heavens-Above. Dort kann man seine Koordinaten eingeben und erhält eine Liste der Flares. Auch andere Satelliten oder die ISS-Überflüge werden vorhergesagt. Besonders empfehlenswert ist die App, die nach kurzer Voreinstellung auch an Überflüge erinnert.

Abonniere den Blog

Erhalte Benachrichtigungen per Mail.
StephanBruening Verfasst von:

Schreibe den ersten Kommentar

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.